Überraschend starke Einbrüche – Deutsche Exporte weit unter Expertenprognosen

Von | 9. Juli 2024

Deutsche Exporte verzeichnen einen erheblichen Rückgang. Im Mai sanken die Ausfuhren um 3,6 Prozent auf 131,6 Milliarden Euro. Im Vergleich dazu stiegen die Exporte im April noch um 1,7 Prozent. Experten hatten lediglich einen Rückgang von 1,9 Prozent erwartet. Die Importe sanken im Mai ebenfalls deutlich um 6,6 Prozent auf 106,7 Milliarden Euro, obwohl hier ein Rückgang von nur 1,0 Prozent prognostiziert wurde (welt: 08.07.24).

Überraschend schwache Exporte nach China

Insbesondere die Exporte nach China brachen ein. Sie reduzierten sich um 10,2 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro. Dieser Rückgang war unerwartet stark. Die meisten deutschen Exporte gingen jedoch weiterhin in die USA.

Es kommt immer dicker – Deutsche Exporte brechen doppelt so stark ein, wie von Experten prognostiziert. Größter Einbruch im Handel mit China

Diese Ausfuhren lagen im Mai bei 13,8 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 2,9 Prozent im Vergleich zum April entspricht. Innerhalb der EU fielen die Exporte auf 72,3 Milliarden Euro, was einem Minus von 2,5 Prozent entspricht. Auch die Ausfuhren in die Euro-Länder verzeichneten mit 50,2 Milliarden Euro einen Rückgang von 2,7 Prozent.

Schwache Aussichten für die Exportwirtschaft

Der Chefökonom der VP Bank, Thomas Gitzel, bemerkte: „Für die Exportwirtschaft war der Mai kein Wonnemonat.“ Eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts bestätigte diesen negativen Trend. Die Exporterwartungen sanken im Juni auf minus 1,0 Punkte, nach plus 0,2 Punkten im Mai. Klaus Wohlrabe vom Ifo-Institut kommentierte: „Gegenwärtig zeichnet sich keine klare Richtung ab. Die Exportwirtschaft hat noch viel Luft nach oben.“

Herausforderungen und Prognosen

Der deutliche Rückgang der Exporte zeigt die Herausforderungen, vor denen die deutsche Wirtschaft steht. Besonders der Einbruch bei den China-Exporten macht deutlich, wie stark äußere Einflüsse die deutsche Exportwirtschaft beeinflussen können. Die Wirtschaftsexperten hatten die Entwicklung in dieser Form nicht vorhergesehen, was die Unsicherheiten in der globalen Wirtschaftslage verdeutlicht.

Die Importe verzeichneten ebenfalls einen signifikanten Rückgang. Dies könnte auf eine geringere Inlandsnachfrage oder auf globale Lieferkettenprobleme hindeuten. Die deutsche Exportindustrie startet somit ohne Schwung in die zweite Jahreshälfte, was zusätzliche Herausforderungen für die wirtschaftliche Stabilität mit sich bringt.

Strategien zur Verbesserung der Exporte

Angesichts dieser Entwicklungen sind Maßnahmen zur Stärkung der Exportwirtschaft dringend erforderlich. Unternehmen müssen ihre internationalen Strategien anpassen und neue Märkte erschließen. Zudem sollten Investitionen in Innovation und Technologie gefördert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Klaus Wohlrabe betonte, dass derzeit keine klare Richtung erkennbar sei. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation in den kommenden Monaten entwickelt. Die deutsche Exportwirtschaft hat das Potenzial, sich zu erholen, benötigt jedoch gezielte Unterstützung und klare Strategien.

Insgesamt verdeutlicht der Rückgang der Exporte die Dringlichkeit, wirtschaftspolitische Maßnahmen zu ergreifen, um die Exportwirtschaft zu stabilisieren und zu fördern. Unternehmen und Politik müssen gemeinsam an Lösungen arbeiten, um die Herausforderungen zu meistern und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auf dem globalen Markt zu sichern.

Lesen Sie auch:

Rückgang bei deutschen Exporten außerhalb der EU: USA und China am stärksten betroffen

Deutschlands Exporte im März deutlich gesunken

Deutsche Exporte: Ausfuhrzahlen sinken

Realitätsverlust – Scholz bekräftigt erneut Versprechen eines grünen Wirtschaftswunders

Der Beitrag Überraschend starke Einbrüche – Deutsche Exporte weit unter Expertenprognosen erschien zuerst auf .

Teilen ...

Schreibe einen Kommentar